Gebührenbremse für Freistadt

Die hohe Inflation merken wir alle bei den Preisen in vielen Lebensbereichen. Die Freistädter Volkspartei beantragt daher in der kommenden Gemeinderatssitzung auf die Gebührenbremse zu steigen.

Bis zum Jahresende 2022 sollen keine weiteren Gebührenerhöhungen beschlossen werden! 

„Weder bei den Tarifen für den Kindergartentransport, noch für andere Gebühren in der Schule können wir uns eine Erhöhung vorstellen!“, betont Stadträtin Karin Kolm.

In der GR-Sitzung vom 28. März 2022 wurden die Eintrittspreise für das Freibad von SPÖ, FPÖ, Grüne und WIFF gegen die Stimmen der Freistädter Volkspartei erhöht. „Gerade in Zeiten stark steigender Preise hätten wir anders gehandelt, Die Gemeinde soll keinen weiteren Beitrag zur Kostenerhöhung leisten!“, stellt Stadtrat Clemens Poißl klar.

„Wir haben in der Gemeinderatssitzung vom Dezember Tariferhöhungen mitgetragen, das stimmt. Jedoch war damals die Inflationsrate wesentlich geringer als heute!“, informiert Vizebürgermeister Christian Hennerbichler. 

övp_Gebührenbremse_2.jpeg